Sind auch kreditfinanzierte Immobilien eine gute Wertanlage?

Durch die geringen Zinsen fürs Sparen suchen viele nach Alternativen. Doch während beispielsweise ein Bausparvertrag wenig bringt, aber sicher ist, sind Immobilien nur dann eine gute Alternative, wenn sie selbst genutzt sind. Möchte man ein Haus zum Vermieten erwerben, sollte dies besser nicht über Kredit finanziert werden.

Vor allem junge Leute folgen oft dem Rat, große Kredite aufzunehmen, um Häuser zu kaufen. Denn eines wird immer wieder betont: die Immobilie steigt im Wert und der Kredit nimmt im Prinzip an Wert ab. Wer das gekaufte Haus vermietet, kann zum einen die Kosten und zum anderen die Zinsen von der Steuer absetzen, was die Steuerlast senkt. So weit, so gut. Außerdem geht man vielfach davon aus, dass der Wert der Immobilie in 10 oder 15 Jahren (inflationsbereinigt) genauso hoch ist wie heute und somit eine gute Rendite darstellt. Der Wiederverkauf würde sich also lohnen.

Jedoch sollte man nie die Unwägbarkeiten übersehen. Zum einen kann durch diverse äußere Einflüsse der Wiederverkaufswert rapide sinken, zum anderen kann es sein, dass man keine Mieter findet und somit statt Einnahmen hohe Ausgaben durch den Kredit hat. Zudem kann es durchaus passieren, wenn ein solcher Kauf, wie oft üblich, von Paaren getätigt wird, dass diese Partnerschaft zerbricht, und die Immobilie zu diesem Zeitpunkt zu Geld gemacht werden soll. Dann kann dies zu Problemen führen, wenn sie sich nicht oder nur unter Wert veräußern lässt.

Wer als Paar ein solches Unterfangen beginnt, ist sich oft nicht darüber im Klaren, dass er eine GbR gegründet hat. Dabei steht jeder der Partner mit vollem Vermögen für sich und den Teil des Partners ein. Das heißt, wenn einer der Partner beispielsweise arbeitslos wird und nicht mehr zahlen kann, muss der andere den gesamten Anteil zahlen. Wird aber gar zwangsversteigert, bleibt meist eine erhebliche Restschuld, die dann beglichen werden muss, ohne dass dem Einnahmen gegenüberstehen.

So gesehen sind konservative Anlagen, wie ein Bausparvertrag oder ein Festgeldkonto die einfacheren Alternativen.